Artikel
4 Kommentare

#AutorenHautnah

Autoren sind Menschen wie du und ich, sie haben ihre Macken, leiden unter Ängsten, haben Vorlieben und Abneigungen. Ich möchte Euch in den nächsten Monaten einige Kolleginnen vorstellen und sie mit Fragen löchern, die ausnahmsweise nichts mit Freud und Leid des Autorendaseins zu tun haben.

Heute in #AutorenHautnah, lest ihr über die Fantasyautorin Jennifer J. Grimm

Hallo liebe Jennifer, ich würde dir gerne ein paar Fragen stellen, die garantiert nichts mit dir als Autorin zutun haben, aber dafür ganz viel mit dir als Mensch. Was darf ich dir zu Trinken anbieten?
Gerne einen Kaffee.

Zum Warmwerden erst mal einige einfache Fragen. Antworte spontan, so rasch wie möglich.

Was ist deine Lieblingsfarbe?
Dunkelgrün
Dein Lieblingsessen?
Spaghetti mit Linsenbolognese
Wie schläfst du? Bauch, Rücken oder Seite?
Auf der Seite.
Und was für Pyjamas trägst du?
Zählen übergroße Bandshirts dazu?
Na klar. Hauptsache bequem!Frühstückst du, und wenn ja, was?
Kaffee und wenn ich etwas esse, dann meistens eine Scheibe Vollkorn-Brot.
Welche Eigenschaft eines Menschen treibt dich in den Wahnsinn?
Ignoranz.
Wenn ich dich jetzt in ein Flugzeug setzen würde, was wäre das Ziel?
Irland wäre nett.

Oh ja, Irland liebe ich auch! Bei den nächsten Fragen darfst du gerne ein wenig länger nachdenken und auch ein paar Worte mehr schreiben.

Warst du eine beliebte Schülerin oder ein einsames Mäuschen?
Die meiste Zeit während meiner Schullaufbahn war ich ein beliebtes Mobbing-Opfer mit nur sehr wenigen Freunden. Ich war übergewichtig und hatte von Kleidung bis Musik nicht gerade einen maistream-tauglichen Geschmack. Aber heute bin ich froh darüber, sie haben mich zu dem gemacht, was ich heute bin und damit bin ich im Großen und Ganzen zufrieden.
Bist du regelmäßig bei einem Schwarm abgeblitzt, oder hast du alle Jungs um den kleinen Finger gewickelt?
Erst nach den letzten Schulferien, in denen ich 12 kg abgenommen hatte, haben sich plötzlich viele Jungs für mich interessiert. Ich mich aber für die meisten kein bisschen.

Deine beste Freundin aus der Schulzeit, kennt ihr euch heute noch und mögt ihr euch?

Leider haben wir keinen Kontakt mehr.

Hattest du schon einmal Hausarrest? Und wenn ja, warum?
Ein, zweimal. Warum weiß ich gar nicht mehr. Aber eigentlich war ich ein liebes Mädchen. 🙂

Was war das Gefährlichste, das du jemals getan hast?
Außer dass ich zugelassen habe, dass mein Herz als meine beiden Kinder durch die Welt läuft und somit so verwundbar ist wie nie zuvor?
Ansonsten wäre es ein Kollege von meinem ehemaligen Arbeitsplatz, der mich ab und zu nach Hause gefahren hat. Und jedes Mal beim Fahren auf seinem blöden Handy herumgetippt hat, während ich gehofft habe, heil Zuhause anzukommen.

Wenn du die reichste Frau auf der Welt wärst, was würdest du tun?
Zuerst würde ich das Haus meiner Eltern abbezahlen und mir auch ein schickes Haus kaufen, mit einem großen Garten und Pool 😉
Danach würde ich versuchen die Welt zu verbessern. (Ich weiß, das sagt vermutlich jeder.)

Stelle dir vor, du bist mitten in der Nacht unterwegs und die Ampel ist rot. Bleibst du brav stehen oder fährst du weiter?
Ich bin brav. Aber ehrlich gesagt, habe ich gar keinen Führerschein. 🙂

Mit welchen drei Worten würde dich dein Nachbar beschreiben?
Ruhig, verständnisvoll, vergesslich (vergesse ständig, zu kehren…)

Wer ist dein liebster Superheld/in?
Der Doctor (Dr.Who).
Zählt doch als Held oder?

Absolut! Stell dir vor, eine Giraffe und eine Ameise kämpfen miteinander. Wer gewinnt und warum?
Es gibt ein Unentschieden. Die Ameise ärgert die Giraffe, indem sie auf ihr rumläuft. Die Giraffe versucht sie loszuwerden. Aber irgendwann sind beide so müde, dass sie einfach aufhören und einschlafen.

Und zum Schluss die Gänsehautfrage, die du nicht beantworten musst, wenn du nicht magst: Was sollte dereinst einmal auf deinem Grabstein stehen?
Mit unserer liebenden Mutter und besten Ehefrau sind auch die unzähligen Welten in ihrem Kopf gestorben.
Oder klingt das zu theatralisch? Naja, mir kann es ja dann egal sein.

Vielen Dank für die ehrlichen Worte. Am meisten hat mich berührt, was du über dein verwundbares Herz gesagt hast. Es trifft einfach ganz genau, was es bedeutet, Mutter zu sein. Alles Liebe und viel Erfolg für dich.

 

Auf meiner Liste befinden sich zwar schon einige Autoren, die ich in nächster Zeit löchern könnte, doch ich wüsste gern, von wem ihr gerne hören würdet, was ihn außer dem Schreiben sonst noch beschäftigt?

Hinterlasst einfach einen Kommentar.

4 Kommentare

  1. Ein ganz wunderbares Interview!
    Gefühlvoll und interessant. So etwas liest man immer seltener 🙂 Ich bin begeistert!

    Antworten

  2. Ich finde die Stelle mit der Verwundbarkeit als Mutter auch sehr berührend, wie auch die Umkehrung vom Mobbingopfer zur starken Frau. Weiter so, liebe Jennifer.
    Liebe Elke, das ist ein gelungener Start in eine neue Autorenvorstellung. Danke. <3 Ich bin gespannt, wie es hier weitergeht. Über wen ich gerne lesen möchte [außer über Dich;)]? Hmm, wie wäre es mit Selina Mai?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


6 + 4 =