Artikel
1 Kommentar

#AutorenHautnah

Hallo Stefanie Hasse, ich freue mich sehr, dass Du Zeit für ein Interview hattest. Zum Warmwerden möchte ich Dich bitte, einige einfache Fragen zu beantworten. Antworte spontan und so rasch wie möglich.

Was ist deine Lieblingsfarbe?
Schwarz
Ein Lieblingsfilm aus deiner Kindheit?
In einem Land vor unserer Zeit
Für welchen Nachtisch würdest du einen Mord begehen?
Mousse au chocolat
Mit wem verstehst du dich besser, mit Männern oder Frauen?
Männer
Kommst du gut mit deiner Mutter aus?
Sehr gut sogar
Welche Eigenschaft eines Menschen nimmt dich sofort für ihn ein?
Humor
Wenn ich dich jetzt in ein Flugzeug setzen würde, was wäre das Ziel?
Irgendwo, wo es sehr viel Sonne gibt, einen Strand und Meer

Bei den nächsten Fragen darfst du gerne ein wenig länger nachdenken und auch ein paar Worte mehr schreiben.

Stehst du auf einer Party gerne im Mittelpunkt, oder sitzt du lieber unauffällig in einer Ecke?
Kommt auf meine Stimmung an. Aber meist bin ich lieber diejenige, die beobachtet (und ab und zu auch gerne lästert – Schande über mich)
Ach was! Erstens war das gerade sympathisch ehrlich und dann, – wer von uns lästert nie? Ich denke, es gibt da auch durchaus Unterschiede. Meistens ist es ja ein vergleichsweise harmloses Lästern und damit verschafft man sich und seinem Mitlästerer ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Boshaftes Lästern traue ich dir jedenfalls nicht zu. Aber jetzt weiter. Denk zurück an das allererste Date mit deinem Mann. Weißt du noch, was du angezogen hattest?
Das ist zu lange her. Ich tippe aber auf Jeans und bauchfreies Top – dem Horror meiner Mutter!
Bei meiner war es der superkurze gummiartige Minniriock. Wenn ich vor meiner Mutter stand, ging es noch einigermaßen, aber mit jedem Schritt den ich dann gemacht hab, ist er immer weiter nach oben gerutscht, bis er, na ja, schweigen wir lieber. Mit welchen drei Worten würde dich deine beste Freundin beschreiben?
Nett-hilfsbereit-immer für einen da (hoffe ich doch)
Aus Autorensicht kann ich das bestätigen. <3 Und mit welchen drei Worten würde dich jemand beschreiben, der dich gerade erst kennengelernt hat?
Vielleicht: Schüchtern-freundlich-etwas distanziert?
Bist du eifersüchtig?
Oh ja.
Eine deiner Autorenkolleginen hat eine unangenehme Eigenschaft. Wirst du es ihr sagen?
Wenn ich sie gut genug kenne, ja. Bei jemandem mit weniger Kontakt käme Kritik sicher nicht so gut an oder könnte falsch aufgefasst werden.
Stimmt. So würde ich es auch handhaben. Und jetzt Vorsicht! Die nächste Frage könnte Dich in Schwierigkeiten bringen. 😉 Hand aufs Herz, – wie oft in deinem Leben hast du schon mal falsch geparkt?
Bewusst? Nie! Ich wohne auf dem Dorf und in der Kleinstadt, da hat man große Auswahl an Parkplätzen. Dennoch hab ich schon Strafzettel, weil ich einmal die Parkscheibe falsch gestellt hatte (das war mein erstes Parken mit Parkscheibe!) Und einmal hab ich scheinbar auf einem Behindertenparkplatz geparkt. Das entsprechende Schild war aber vor lauter Weihnachtsschmuck für mich unsichtbar – und auf der Straße lag Schnee. Ich halte mich also für völlig unschuldig.
Ich dich auch! 😉 Wie wichtig ist dir gutes Aussehen?
Ich bin sehr eitel. … und wenn ich nicht zufrieden bin, dann versuche ich, was dagegen zu unternehmen. Manchmal sogar Sport.

Wenn du jetzt in dieser Sekunde eine gute Tat vollbringen müsstest, und dir alle Möglichkeiten offen stünden, was würdest du tun?
Ich würde sofort jedem, der etwas braucht, Nahrung und medizinische Hilfe schenken.
Stell dir vor, eine Giraffe und eine Ameise kämpfen miteinander. Wer gewinnt und warum?
Die Giraffe. Auch wenn Ameisen vielleicht eklig schmecken. Aber gegessen ist gegessen!
Und zum Schluss die Gänsehautfrage, die du nicht beantworten musst, wenn du nicht magst: Stell dir vor, herzlose Verbrecher hätten einen ganzen Wurf Hundebabys in ihre Gewalt. Sie sind bereit die kleinen Herzchen zu töten. Du kannst sie retten, indem du ihnen etwas wirklich Wertvolles von dir gibst. Was wäre das?

Das Wertvollste, das ich habe, sind meine Familie und meine Kinder. Tut mir leid für die Herzchen, aber da kommt der Egoismus durch. Materielles zählt für mich nicht so viel und ich könnte nicht abschätzen, was da »wertvoll« wäre … Mein Handy vielleicht? Für die Rettung würde ich es sogar opfern – und meinen Mann anschließend mit Hilfe der Karma-Punkte davon überzeugen, ein neues zu holen.

Absolut zu verstehen. Ich hoffe, niemand muss sich jemals die Frage stellen, mit welchem Opfer er die süßen Welpen retten könnte.

Vielen Dank für deine ehrlichen und sympathischen Antworten.

Auf Leserwunsch wird nächste Woche die Fantasy Autorin Kay Noa eure Fragen beantworten. Schaut wieder rein.

Im Kommentarfeld könnt Ihr mir Vorschläge machen, wem ich demnächst mal die Gänsehautfrage stellen soll?

1 Kommentar

  1. Auch dieses Interview gefällt mir sehr gut. Liebe Elke, ich freue mich auch auf weitere (auch wenn ich sie vielleicht nicht direkt lese (-n kann). Danke.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5 + 3 =